Montag, Februar 13, 2006

Alle eine Frage der Orientierung...

Da bin ich also, nun im Osten von Melbourne. Was eigentlich einfach gewesen wäre, wäre ich ohne gute Ratschläge davon gekommen. beim Auschecken im Hotel bin ich dem Besitzer David über den Weg gelaufen, und als passionierter Radler, hat er mir etwa eine Stunde lang Tipps und eine Karte gegeben und mich davon überzeugt, dass die Gegend, in die ich will, völlig verkehrt ist. Daraufhin bin ich von der bewährten Satellitennavigation auf Papier umgestiegen. Mit dem Ergebnis, dass ich mich nach zwei Stunden total verfranst, und dann doch mit Sat-Hilfe das ursprüngliche Ziel anvisiert hab. Da hab ich dann festgestellt, dass David und ich uns gründlich mißverstanden haben, beide mit unseren Beschreibungen etwas daneben lagen und letztlich das gleiche meinten.
Auf diese Weise hab ich andererseits gelernt, dass Melbourne tatsächlich über ein ziemlich gutes Netz von kleinen Radwegen entlang diverser kleiner Flüsse verfügt.

Image Hosted at ImageHosting.us

Mit Davids Karte und ein bißchen Satellitenhilfe dürfte ich also zuerst diesen Mount Dandenong und den umgebenden Nationalpark finden - und dann vor allem wieder den Weg zurück.
Für's erste bin ich allerdings mal alle Romantik los. Dieses Motel "am Stadtrand" liegt in Wahrheit mitten in einem unendlichen Industriegebiet, umgeben von sechsspurigen Ausfallstrassen. Lediglich die diversen Straßenkarten lassen die Hoffnung zu, dass es nur ein paar Kilometer bis zum lauschigen Nationalpark sind. Das schau ich mir morgen mal an.
Bis dahin geniesse ich erstmal eine ganz neue Art von Luxus. Dieses Budget-Motel im Nirgendwo bietet nämlich neben günstiger Preispolitik tatsächlich W-Lan-Internet-Verbindung. Statt schabbeliger Internet-Buden einfach mal vom Bett aus klicken...

2 Comments:

Blogger heläne said...

...sage mal, in melbourne angekommen und nun? ein blick auf den kalender und du bist noch gut zwei wochen unterwegs, was soll da noch passieren?...
... ach ja, ein müdes lächeln für die eiergeschichte, zu schlecht für handgreiflichkeiten...

13. Februar 2006 um 16:19  
Blogger abaelard said...

Ich sag doch, der Witz zieht nicht mehr :-))
Tja, eine Woche übrig am Ende des Urlaubs - gibt schlimmeres. Tatsächlich hab ich mich mit der Planung etwas verschätzt und durch den gesperrten Grampians-Nationalpark Zeit gewonnen. Also bummel ich diese Woche nochmal etwas rund um Melbourne rum und guck mich nächste Woche ein paar Tage in Melbourne selbst um. Und mache so urlaubstypische Dinge wie "ein Buch lesen". Sowas hab ich aus Gewichtsgründen bislang nämlich nicht dabei.

14. Februar 2006 um 09:02  

Kommentar veröffentlichen

<< Home