Samstag, Januar 21, 2006

Boah Alter, ich geh kaputt.

Bis jetzt hab ich ja immer noch gedacht, ich stell mich an und muss viel tapferer sein, aber inzwischen heulen auch die Aussies und deswegen darf ich auch: ES IST WAAAARM HIER.
Letztes Jahr haben sie mir noch alle was erzählt vom schlechtesten Sommer seit Jahren, diesmal gerate ich ausgerechnet in die Hitzewelle des Jahrhunderts. Heute sind bis 43 Grad angesagt. Gestern hat South Australia den historischen Stromverbrauchs-Rekord von 2001 gebrochen, weil Leben eigentlich nur noch in unmittelbarer Nähe einer Klimaanlage möglich ist. Was natürlich eine außerordentlich gesunde Veranstaltung ist, bei 40 Grad die Straße lang zu gehen und an jeder Ladentür einen arktischen Luftstrom ins Gesicht zu kriegen, als würden da Gletscher verkauft. Irgendwie hab ich jeden Abend das Gefühl eine richtig fette Erkältung zu entwickeln... Dabei hab ich meine Air Condition auf zivile 30
Grad eingestellt. Dadurch geht sie wenigstens nachts mal aus und der Temperaturschock ist nicht gar so übel.
Kurioserweise ist das beste, was man bei dem Wetter machen kann, Rad fahren. War grad drei Stunden am Meer in Glenelg. Wenn man da bei leichter Brise immer schön langsam am Strand langgondelt kann man's richtig gut aushalten. Nur wenn man an ner Ampel in der Sonne stehen bleiben muß wird's bitter.
Genau deshalb bauen die Aussies am Strand auch keine Burgen und mieten keine Strandkörbe. Geld verdienen könnte man hier allenfalls mit dem Vermieten von Plätzchen unter der Brücke

Image Hosted at ImageHosting.us

Der Weg zurück in die Stadt war dann ohne kühlende Brise wieder an der Grenze zur Quälerei. Ich war schon kurz davor, durch nen Baumarkt zu bummeln, nur weil der klimatisiert ist... Dafür war's aber wiederum lehrreich. Ich hab nämlich mit nem Rennradkollegen über meinen kleinen Ausflug nach Hahndorf geplaudert und dabei hat er mich auf einen ungeheuerlichen Schwindel aufmerksam gemacht: Die ganze Deutschtümelei in the Home of the famous Mettwurst steht auf tönernen Füßen. Der olle Onkel Hahn nach dem das Dorf benannt ist, war nämlich mitnichten Mecklenburger Mettwursterzeuger oder Badenser Bratwurstbieger, sondern der dänische Kapitän eines Auswandererschiffes.
Da werden sich die Hahndorfer in den letzten Jahren ganz schön ins Bein gebissen haben, dass sie aus dieser Connection nicht auch ein bisschen Kapital geschlagen haben. Dänemark steht hier unten derzeit schließlich etwas höher im Kurs als Dschörmänny, seit die Aussies den Dänen erst eine Prinzessin und jetzt auch noch einen Thronfolger geliefert haben. Die Zeitungen berichten jedenfalls zur Zeit ganzseitig über die bevorstehende Taufe des kleinen Dänenprinzen - und die Spekulationen gehen dahin, dass er den schönen Namen Christian bekommt. Hmmm, ob da was geht? "Kiss me, i have the name of the prince..." I klammer myself on a Strohhalm :-)
Egal. Hauptsache die Kollegen drehen hier bald mal ihre nationale Heizung ab. Der Wetterbericht behauptet, morgen soll's schon ein bissl kühler werden und Montag sind frostige 30 Grad angesagt.
Würde passen. Morgen gibt's die Schlussetappe der Tour Down under, und am Montag geht's dann endlich los Richtung Melbourne.

2 Comments:

Anonymous lilly said...

Auch wenn you klammer yourself on a stohhalm just, weil du den very chrstina nam of christian hast und ich darüber sehr lachen musste, lohnt es sich meines erachtens das experiment mit den wasserabläufen fortzuführen. Meine testreihe mit meinem waschbecken und den zwei spülbecken sind wie folgt verlaufen: linkes spülbechen gegen den uhrzeiger, rechtes mit. Das hat sich das waschbecken nicht nehmen lassen und dreht auch mit dem uhrzeiger. Mann kann also sagen, dass es auf die baureihe ankommt. Zumindest bei mir in der wohnung. Das forschungsunternehmen wurde übrigens durch eine nichtigkeit des alltags beendet: Nachdem ich es einfach nicht fassen konnte, dass es keine einheitliche drehrichtung geben soll und fast den ganzen quadratmeter bumeneinwickelpapier von meiner morgentlichen blume-2000-plünderung versenkt hatte, war dann das waschbecken verstopft. Half auch so gar nix mehr, ich musste tatsächlich das operieren. (Ist noch jemand bereit seine wohnung einer testreihe zu unterziehen? Bin noch umgläubig. An dem märchen muss doch was dran sein. Die Menschen stehen ja schließlich auch auf dem kopf in aussi-land, auch wenn sie es nicht merken.)

Ansonsten sollte man sich das mit dem "freunde haben" gut überlegen. Zumindest wenn sie umziehen. Nicht nur du hast muskelkater und fühlst dich erledigt und schlapp und schläfst mal eben 3 stunden auf dem sofa ein.

Hier soll übrigens ab morgen die kältewelle aus moskau anrollen. Gefühlte -25 sollen in dunkeldeutschland auf bergspitzen möglich sein. In hh immerhin so -5. Gefühlt natürlich nur. Ab montag soll dann die daunenjacke zur pflichbekleidung werden. (Angekündigt sind -10 ungefühlt, oder so.)
Felllstiefel mit bommeln muss ja eh jede frau, die was auf sich hält, tragen, (wie britney)egal wie kalt es grad ist.

21. Januar 2006 um 22:53  
Anonymous Anonym said...

Exakt richtig

13. Februar 2010 um 13:18  

Kommentar veröffentlichen

<< Home