Dienstag, Januar 17, 2006

Himmel über Australien

Für alle, die die bewegende Dokumentation bei Sat.1 verpasst haben sollten, hier die aktuelle Wahrheit. Wenn ich den Kopf auf die Fensterbank lege und zwischen Parkhaus und dem Nachbarhotel hochgucke, kann ich ihn nämlich sehen, den Himmel.

Image Hosted at ImageHosting.us

Das sieht jetzt ein bißchne sehr trist und tragisch aus, aber bevor etwa Mitleid aufkommt sei gesagt, ich hab noch ein zweites Fenster. Da sieht man sogar ein bisschen mehr Himmel, aber das Fenster geht nach Südosten und da brät sowas von die Sonne drauf, dass ich lieber die Vorhänge nicht anfasse...
Ich bin also da. In Adelaide, genau am anderen Ende der Welt. Wie im letzten Jahr schon festgestellt, hängt man hier nicht mit dem Kopf nach unten, es ist nicht alles voller Känguruhs, aber dafür ist tatsächlich Hochsommer. Gestern Abend bei der Ankunft in Sydney war ich noch ein bißchen entsetzt, als ich rausgucke und es regnet. Dafür waren's da aber schon gute 25 Grad, und das um halb elf. Heute früh dann ein gemütlicher Zwei-Stunden-Flug nach Adelaide und schon ist kein Wölkchen mehr am Himmel zu sehen und es hatte um halb zehn schon 35 Grad. Bis 40 sind für's Wochenende wohl vorhergesagt - da werd ich das mit dem Rad fahren mal schön langsam angehen. Könnte dafür ganz lustig werden in dieser Woche, denn am Flughafen sah's ein bißchen aus, wie auf Mallorca im März. Zur Tour Down Under sind wohl noch en ganze Menge mehr Menschen auf die Idee verfallen mit dem Rad nach Adelaide zu kommen.

Mein Zeitverschiebungsexperiment hat sich bislang auch bewährt. Gleich nach dem erschummelten Bier in Hamburg hab ich einfach schon mal meine Uhr auf australische Zeit eingestellt und versucht im Flieger ien bisschen danach zu schlafen. Natürlich hat das nicht so reibungslos geklappt, wie ich mir das mal vorgestellt hatte, aber immerhin hab ich letzte Nacht in Sydney schon mal ien paar Stunden ganz regulär geschlafen.

Jetzt pack ich erstmal die Sonnencreme aus und bereite eine erste Aufklärungsoperation vor, um die Infrastruktur zu sichern: Ein Internetcafe, eine Futterstelle und ein Bottle-Shop müssen her... Bis später

EDIT: Aktuelle Meldung der Abteilung Aufklaerung: Internet-Cafe 50 Meter, Bottleshop 70 Meter, McDonalds schraeg gegenueber... bis Ostern ist die Existenz gesichert ;-))

4 Comments:

Blogger Hilarius said...

beim himmel über berlin bin ich eingeschlafen...
um ein paar dinge gleich mal klarzustellen:
wir erwarten nicht nur bierkämpfe und zeitansagen sondern taten.

hier ist die erste trainingsetappe (ever dreamed of being a pro cyclist?):
klicken sie hier
(gets you +4 dexterity)

und das sollte schon einmal einen maßstab für die kommenden wochen setzen
(do we really need one year for that?):
klicken sie auch hier
(gets you +10 endurance)

17. Januar 2006 um 13:25  
Blogger Hilarius said...

...da gibt es eine etappe, die ist wie für dich geschaffen:

"Delamere to Yankalilla 24kms"

also keine Ausreden mehr...

radeln sie hier!

17. Januar 2006 um 15:17  
Anonymous lilly said...

Himmel, himmel, wer will schon den himmel sehen, wenn man nebel, dunkelheit und SCHNEE haben kann. Mal ganz ehrlich, wie blöd muss man sein, wenn mann im hotel-katalog "zimmer zum ruhigen hinterhof" anklickt?

17. Januar 2006 um 22:25  
Anonymous Anonym said...

Ihr habt sie wohl nicht alle :-) Hier sind 35 Grad und ich versuche heute mal ganz vorsichtig auf's Rad zu steigen... und ihr kommt mir mit Wettrennen und Mammutfahrten... Pfft, mir reicht's, wenn ich bis zum Strand komme und da Bier kaltgestellt ist :-)

17. Januar 2006 um 23:19  

Kommentar veröffentlichen

<< Home