Mittwoch, Februar 09, 2005

Was der Reiseführer verschweigt: brutale Raubüberfälle australischer Ureinwohner

Ein exotisches Land voller friedlicher Bewohner - so stellt sich Australien gerne dar. Die Realität sieht anders aus, wie die folgenden Bilder beweisen. Aufgenommen im "Australian Wildlife Park" auf Phillip Island, wo Touristen mit einer braunen Papiertüte voll Trockenfutter mit der ganzen Brutalität dieses Kontinents konfrontiert werden.
Viele Ureinwohner sind hier seit Generationen im beliebten "Ich fresse, Du streichelst"-Geschäft tätig.

Image Hosted by imagehosting.us
Image Hosted by imagehosting.us

Ein paar Schritte weiter aber ist die Wirklichkeit längst eine andere. Schon Halbwüchsige werden angelernt, um die Touristen auszuspähen.

Image Hosted by imagehosting.us

Dann nähert sich das erste Mitglied der Gang, um den Touristen in ein Gespräch zu verwickeln und in Sicherheit zu wiegen.

Image Hosted by imagehosting.us

Selbst unschuldige Kinder werden mißbraucht, um das Vertrauen des Touristen zu erschleichen.

Image Hosted by imagehosting.us

In der Zwischenzeit nähern sich die anderen Mitglieder der Gang und umringen den Touristen unauffällig von allen Seiten

Image Hosted by imagehosting.us

Dann schlägt der Anführer der Bande zu: Mit einem schnellen Griff wird dem überraschten Opfer die Futtertüte entrissen.

Image Hosted by imagehosting.us

Widerstand ist zwecklos.

Image Hosted by imagehosting.us

In Sekundenschnelle fällt die Bande über die Beute her.

Image Hosted by imagehosting.us

Im anschließenden Verhör streiten die Täter natürlich alles ab.

Image Hosted by imagehosting.us

Ein Blick in die danebenstehende Mülltonne aber beweist: Dies war nicht der erste Futtertütenüberfall, der auf das Konto dieser gewissenlosen Bande geht.

Image Hosted by imagehosting.us

Die Strafverfolgungsbehörden scheinen machtlos zu sein. Hier sehen wir einen inhaftierten Verdächtigen, der von einem Komplizen besucht wird - hecken die zwei bereits den nächsten Überfall aus?

Image Hosted by imagehosting.us

Und was tun die politisch Verantwortlichen angesichts dieser dramatischen Entwicklungen? Wie immer: Sie verschließen vor den Fakten die Augen.

Image Hosted by imagehosting.us

Verpassen Sie auch nicht die weiteren erschütternden Reportagen: "Warum Schlangestehen in Australien nicht ungefährlich ist"

Image Hosted by imagehosting.us

"Der Wombat - die Mutter aller Figurprobleme"

Image Hosted by imagehosting.us

"Der australische Sommer - so kalt, dass die Fledermäuse beheizt werden müssen"

Image Hosted by imagehosting.us

und exclusiv: "Woher der Schinken wirklich kommt".

Image Hosted by imagehosting.us

3 Comments:

Blogger not_heloïsa said...

wer will schon pinguine sehen, wenn er mit solchen bildern entschaedigt wird...und achtung: oh wie suess!

9. Februar 2005 um 09:17  
Anonymous Anonym said...

...ganz genau meine worte: oh wie süß, oh wie entzückend... nein, nicht der haarlose mann ...bitte bitte bring uns entweder das reizende waschtischchen oder das kleine känguruh oder noch besser den wombat mit... obwohl pinguine auch sehr süß sind... wenn du so weitermachst, druck ich mir das internet aus und binde ein taschenbuch zusammen...wahnsinn, mein held, fahre und schreibe weiter für uns... fraudaushh

9. Februar 2005 um 12:14  
Blogger Astralabius said...

mann oh mann...

11. Februar 2005 um 16:05  

Kommentar veröffentlichen

<< Home